Wenn man alleine spielt, so ist man für seine Fehler im Spiel stets selbst verantwortlich. Beim Bridge Spiel arbeitet man jedoch immer mit einem Partner zusammen und das stellt eine Menge Herausforderungen an die Spieler. So sollte man es nicht nur an der normalen Höflichkeit fehlen lassen, sondern den Bridge Partner immer auf Augenhöhe sehen. Viele Spieler sind sehr energisch bei der Sache und werden bei Fehlern deshalb schon einmal ausfallend. Das ist beim Bridge mehr als verpönt, denn Fehler sind da um diese zu machen. Ähnlich wie im beliebten Spiel Poker ist auch die Mimik und Gestik der Beteiligten sehr wichtig und hat schon in vielen Bridge Spielen für Diskussionen gesorgt. Anders als beim Poker sind hier beispielsweise Spielverzögerungen und lange Denkpausen nicht gerne gesehen. Ein Zögern bei einem Zug kann sogar in einigen Fällen als Betrug angesehen werden, da das Zögern dem Partner ein bestimmtes Signal geben kann.

Teamplay

Normalerweise gibt es immer einen der Spieler, der unbedingt der „Chef“ sein will. Doch ein wirklich guter Spieler wird auf solche Dinge überhaupt keinen Wert legen, sondern alles daran setzen, dass man zusammen das Spiel gewinnt. Charakterzüge wie Egozentrik oder Verbissenheit führen beim Bridge auch selten zum Erfolg. Die Teams, welche vor allem über einen längeren Zeitraum erfolgreich zusammen spielten haben dabei immer eine positive Ausstrahlung. So können auch Spieler, welche eventuell über nicht so viel Erfahrung verfügen, es schaffen mit dem richtigen Partner im Bridge sehr viele Erfolge zu erzielen. Im Bridge streitet man auch nicht mit seinem Partner, sondern muntert ihn wann immer es geht auf. Aus diesen Gründen ist Bridge wahrscheinlich auch nicht unbedingt für jedermann das richtige Spiel, denn hier gelten andere wichtige Eigenschaften und reines Können im Spiel reicht selten aus zum Erfolg.

Tempo und Fairness

Wenn Du über einen längeren Zeitraum Bridge spielst, so ist vor allem die Geschwindigkeit Deines Spiels für Deine Gegner sehr interessant. Im Bridge ist das Nachdenken eher eine negative Eigenschaft, denn dieses Zögern vermittelt dem Partner, dass man eine Situation nicht vollständig erfasst hat. Viele erfahrene Bridge Spieler haben deshalb schon länger ein Credo für diese Situation: Man solle lieber schnell spielen und dabei einen Fehler machen, als lange nachzudenken und dann einen Fehler zu machen. Im Bridge geht Fairness auch über alles und das ist keine bloße Floskel. Wenn Du also wirklich eine Niederlage einstecken solltest, so solltest Du diese stets mit Haltung annehmen und immer die Ruhe bewahren. In keinem Fall suchen Bridge Spieler nach Ausreden oder beschuldigen sogar den Partner Schuld an der Misere zu sein. Natürlich spielt Glück bei einem Kartenspiel auch immer eine Rolle, aber Bridge Spieler haben zu dem Faktor Glück eine andere Einstellung. So sehen die Spieler es als ihr oberstes Ziel an immer besser zu werden und Fehler zu vermeiden. Sprich man konzentriert sich als Bridge Spieler auf alle Dinge, welche man aktiv beeinflussen kann und schenkt den anderen Bereichen weniger Beachtung.