Berühmte Bridge Spieler

Die berühmte Bridge Spieler von Kapstadt

In jeder Sportart finden sich ohne Zweifel einige berühmte Gesichter ein. Bei Bridge jedoch gibt es nicht nur die bekannten Profis, welche mit dem Spiel ihren Lebensunterhalt verdienen. Ähnlich wie die Ausflüge verschiedener Hollywood Stars wie Matt Damon und Ben Affleck in das Poker Spiel, so findet man Namen von ehemaligen US Präsidenten und sehr einflussreichen Persönlichkeiten unter den Bridge Spielern.

Warren Buffet

Der Koloss unter den Investoren ist seit jeher ein begeisterter Bridge Spieler und das hat auch seinen Grund. Buffet, welcher einer der einflussreichsten Unternehmer und Geschäftsmänner der Welt ist, sagte selbst das Bridge ein perfektes Strategie Spiel sei. Zwar kannte Buffet das Spiel schon über viele Jahre, aber selbst aktiv wurde er erst in den 1990er Jahren. Sein guter Freund Sharon Osberg, welcher selbst zweimaliger Weltmeister im Bridge ist, hat Buffet mit dem Spiel angesteckt. Seither spielt Buffet vor allem mit seinen Freunden regelmäßig online, aber seine Begeisterung endet dort noch lange nicht. So war er auch Erschaffer eines Programms, welches Bridge attraktiver an öffentlichen Schulen machen sollte. Zusammen mit dem Microsoft Gründer Bill Gates spendete er insgesamt 1 Million USD im Jahr 2005 für das Programm, doch leider wurde es nicht weiter fortgesetzt. Seit 2006 hat Buffet jedoch sein eigenes Turnier mit dem Namen Buffet Cup ins Leben gerufen und jedes Jahr finden sich dort Spieler ein.

Omar Sharif

Obwohl der berühmte Schauspieler erst im Alter von 21 das Bridge Spiel erlernte, so blieb er dem Spiel doch bis heute treu. Viele kennen den Schauspieler, welcher 1932 in Ägypten geboren wurden, vor allem von seiner Rolle aus Lawrence in Arabien. Der Film wurde bereits 1962 veröffentlicht und gilt bis heute als einer der Meilensteine. Viel später wurde allerdings bekannt, dass Sharif während der Dreharbeiten alles andere als glücklich war. Während der gesamten 18 Monate konnte er keine einzige Partie Bridge spielen und nach seiner Rückkehr auf den Kontinent begab er sich wieder an die Tische. Während andere berühmte Spieler vor allem aus der Freude zum Spiel Bridge spielen, so war Sharif auch fast selbst ein Profi in dem Spiel. So führte er 1964 das Bridge Team der Arabischen Republik zur Olympiade. Sharif machte dabei nie einen Hehl daraus, dass er seinen Status und seinen Reichtum gleichermaßen genieße und diesen nutzte er auch in den folgenden Jahren, um Bridge bekannter zu machen. So rief er 1967 den Verein „Omar Sharif Bridge Circus“ ins Leben. Dieser Verein bestand aus vier Spielern, welche durch Länder reisten und durch Showmatches das Spiel den Zuschauern schmackhafter machten. Der Erfolg blieb dabei nicht aus und so bereiste das Team weite Teile von Europa und schaffte auch den Sprung nach Kanada und schließlich in die USA. Dabei nahm Sharif auch selbst an wichtigen Spielen Teil und bestritt so 1970 ein Duell gegen die Britischen Experten Jeremy Flint und Jonathan Cansino. Dabei wurde bei diesem Spiel ein Einsatz von 1£ pro Punkt festgesetzt, was selbst nach heutigen Standards sehr hoch ist. Sharif sagte später, dass es seine Absicht sei Bridge vor allem den höheren Schichten schmackhafter zu machen. Bis in das Jahr 2000 war der Schauspieler über alle Maßen dem Spiel treu und schrieb dabei auch viele Artikel und Bücher über das Thema. Doch auch wenn Sharif heute nicht mehr aktiv spielt, so ist er doch immer noch an Veröffentlichungen und Projekten für Bridge beteiligt.